Grundgedanke

Unser Kindergarten arbeitet auf der Grundlage der Menschenkunde Rudolf Steiners. Er ist christlich ausgerichtet, aber nicht konfessionell gebunden. Der Leitgedanke ist das nachahmende Lernen. Jedes Kind durchläuft bis zur Jugend unterschiedliche Entwicklungsphasen. In den ersten sieben Lebensjahren lernt es vor allem dadurch, dass es seine Umwelt in all ihren Erscheinungsformen nachahmt. Die Erziehung soll sich genau an diesen Entwicklungsphasen der Kinder orientieren.







Schwerpunkte

  • Freies Spiel
    Das Kind lernt durch Nachahmung. Im Spiel verarbeitet es seine Eindrücke. Dem Spielen des Kindes Raum und Zeit zu schaffen, ist daher Hauptanliegen des Waldorfkindergartens.
  • Rhythmus und Wiederholung
    Ein sich wiederholender, geregelter Ablauf eines Tages, einer Woche, des Jahres gibt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit.
  • Körperwahrnehmung
    Im Waldorfkindergarten gehören körperliche Tätigkeiten zum Tagesablauf. Dazu gehört auch der wöchentliche Eurythmie-Unterricht.
  • Sinne
    Die Kinder sollen die reale Welt mit ihren Sinnen entdecken und erforschen. Ihre Sinne werden behutsam angeregt: durch die Einfachheit und Echtheit der Holzmöbel und Spielsachen sowie harmonisch gestaltete Räume.
  • Sprache
    Wann Kinder zu sprechen beginnen, ist ganz verschieden. Aber sie brauchen gute sprachliche Vorbilder. Im Waldorfkindergarten spielen daher Lieder, Märchen und Reime einen wichtige Rolle.
  • Phantasie
    Die kindliche Phantasie soll gefördert werden. Im Waldorfkindergarten gibt daher es besonders viele noch nicht ausgestaltete Spielelemente (Tücher, Holzklötze, einfache Puppen oder Holzfiguren), die die schöpferische Kraft der Kleinen anregen.
  • Soziale Kompetenz
    Die Kinder erfahren, dass es je nach Alter und Fähigkeit Regeln und Aufgaben (Aufräumen, Tisch decken etc.) für jedes einzelne Kind in der Gruppe gibt. So lernen sie auch Verantwortung für die Gemeinschaft zu tragen.

Kleine Literaturauswahl ...

Author Titel Verlag
Barz, Brigitte Feiern der Jahresfeste mit Kindern: für Eltern 4. Auflage, Stuttgart: Urachhaus 1989
Dreißig, Georg Was Kinder innerlich stark macht. Märchen als Anregung sich selbst zu entdecken. Stuttgart: Urachhaus, 2002
Jaffke, Freya Feste im Kindergarten und Elternhaus. Teil 1: Advent, Weihnachten, Drei Könige Fasching. Arbeitsmaterial aus den Waldorfkindergärten Bd. 14 2. Auflage, Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben, 1994
Jaffke, Freya Feste im Kindergarten und Elternhaus. Teil 2: Ostern, Pfingsten, Johanni, Michaeli, Laternenfest, Geburtstag. Arbeitsmaterial aus den Waldorfkindergärten Bd. 15 2. Auflage, Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben, 1996
Kügelgen, Helmut von, Hrsg. Plan und Praxis des Waldorfkindergartens: Beiträge zur Erziehung d. Kindes im ersten Jahrsiebt 11. Auflage, Stuttgart: Verlag freies Geistesleben, 1991
Kutik, Christiane Entscheidende Jahre. Ein Handbuch zur Erziehung von 0 bis 7 Stuttgart: Verlag freies Geistesleben, 2000
Lintz, Martin, Hrsg. Von der Würde des Kindes: Die Kindheit verstehen und Schützen Stuttgart: Verlag freies Geistesleben, 1999